Pflegetipps und Erkrankungen

 

Die Mauser
Die Mauser ist natürlich keine Krankheit, sondern die Folge von alt gewordenen Federn, die der Vogelorganismus abstößt, um Platz für neue und frische Federn zu schaffen. Der Wellensittich kann zu jeder Zeit mit der Mauser beginnen, völlig unabhängig von der Jahreszeit, allerdings spielen hierbei auch schon mal starke Temperaturschwankungen eine Rolle. Während der Mauser ist der Wellensittich ruhiger als sonst, auch  sollte er gut fressen, da es ihm einiges an Kraft abverlangt. Das Futter sollte während dieser Zeit besonders eiweiß-, vitamin- und mineralstoffreich sein.

Krallen schneiden und Blutungen stillen

Wenn Krallen zu lang sind, kann der Vogel hängenbleiben und sich verletzen. Das Krallenschneiden und Schnabelschneiden sollte man grundsätzlich von einem Tierarzt vornehmen lassen, denn gerade Ungeübten passiert es immer wieder, dass sie die Krallen zu weit abschneiden und die Blutgefäße verletzen

Federn zupfen
Ursachen können sein:

  • Langeweile: Er braucht mehr Beschäftigung. Ein Einzelvogel sollte einem Partner bekommen. Abhilfe können auch frische Zweige zum Knabbern oder das Besprühen des Gefieders mit bitter schmeckenden Sprays bewirken. Die Sprays gibt es im Zoofachhandel. Weiterhin sind Aufbaupräparate zur Unterstützung des natürlichen Federnwachstums sinnvoll.

Juckendes Ekzem: Durch das Kratzen verliert er seine Federn.

Grabmilben / Schnabelräude
Am häufigsten werden Wellensittiche von Grabmilben befallen. Diese Grabmilben sind etwa 0,4 mm lang und deshalb für das bloße Auge nicht erkennbar. Sie werden von den Elternvögel auf die Küken übertragen; eine Übertragung von einem erwachsenen Vogel auf einen anderen ausgewachsenen Sittich ist unwahrscheinlich Die sogenannten Schnabelräude bricht oft zwischen dem sechsten und zwölften Lebensmonat bei einem Sittich aus.

Häufiges Niesen /Erkältung
Vögel niesen um ihre Nasenwege zu reinigen. Ursache hierfür kann zu trockene Luft sein. Fließt Nasensekret aus und ist der Wellensittich aufgeplustert, so deutet das auf eine Erkältung hin. Hier kann ein paar Tropfen Nasivin und Infrarotlicht helfen. Stellen Sie seinen Käfig an einen warmen, ruhigen und vor allem zugfreien Ort. Tritt keine Besserung ein und kommen ungewöhnliche Atemgeräusche hinzu, ist der Tierarzt hinzuzuziehen. Ursache von Erkältungen ist häufig Zugluft und hohe Temperatur- und Feuchtigkkeitsschwankungen. Dieses Wohnklima entsteht häufig am Fenster, da hier i. d. R. auch die Heizung angebracht ist. Wenn die Wellensittiche eine Sicht nach draußen haben sollen, nehmen sie ein Standort mit zugfreien Fenstern (auch während der Zimmerlüftung)  und ohne unmittelbare Nähe einer Heizung.
Eine nicht erkannte Erkältung kann zu einer Lungenentzündung führen.
Wellensittiche können sich auch beim Menschen anstecken. Deshalb ist bei einer eigenen Erkältung stets Abstand von den Vögeln zu halten.

Zeichen eines kranken Wellensittichs

  • herabhängender Flügel:kann auf einen Bruch hindeuten
  • Augenausfluss: kann eine Bindehautentzündung sein
  • Nasenausfluss: kann eine Infektion des Atmungssystems sein
  • Kopf schräg stehend: eventuell Gehirnerschütterung
  • Ungleichmäßige Pupillengröße: eventuell eine Gehirnerschütterung
  • Vogel am Boden zusammengekauert: irgendeine Erkrankung
  • Aufgeplusterte Federn: irgendeine Erkrankung
  • Kopffedern verschmutzt: der Vogel hat erbrochen, kann viele Krankheitsursachen haben

Verschmutzung im Kloakenbereich: zusammen mit flüssiger Kotausscheidung ein Hinweis auf Durchfall

Ehe man den Vogel untersucht, muss auf jeden Fall jede starke Blutung zuerst behandelt werden. Auch sollte im Schockzustand kein Vogel angefasst werden, da dieses zum Tod führen kann, der Vogel braucht zuerst eine Erholung von ca. zwei Stunden

Schockanzeichen:

  • sehr schnelles, flaches Atmen
  • Kopf seitlich gedreht
  • Augen teilweise geschlossen
  • Allgemeiner Schwächezustand, lässt sich leicht einfangen
  • Gefieder des Vogels ist aufgeplustert und sitzt am Boden des Käfigs