Tipps eines Hundes an seine vierbeinigen Kameraden

 

  • Sieh zu, dass du am Tag genügend Schlaf bekommst, damit du früh zeitig munter bist.
  • Schlafe niemals in deinem eigenen "Bett". Warte bis dein Frauchen und dein Herrchen eingeschlafen sind und lege dich dann unbemerkt dazu. Nimm dir so viel Platz, dass sie sich nicht mehr umdrehen können. Wenn du deine Menschen richtig im Griff hast, werden sie nicht wagen, dich zu stören.
  • Wecke dein Frauchen (oder Herrchen) früh, sobald es draußen hell wird, indem du mehrmals über sie hinwegspazierst. Reagieren sie nicht, so versuche es von Zeit zu Zeit erneut. Klappt auch das nicht, dann probiere es mit abschlecken Das wirkt garantiert.
  • Sind sie endlich aufgestanden, so hindere sie am Anziehen, indem du versuchst, nach dem Hosenbein zu schnappen und es ihnen wegzuziehen. Wenn das klappt, hast du auch gleich für ihren Morgensport gesorgt
  • Wenn deine Fütterzeit naht, dann stell dich vor Frauchen und mache so lange auf dich aufmerksam, bis sie dir was zu futtern gibt. Friss nur soviel, dass du auch vom Tisch noch etwas erbetteln kannst. Klappt das nicht, kannst du ja immer noch deinen Napf leer essen
  • Solange Frauchen zu tun hat siehe zu, dass du etwas Schlaf bekommst, damit du zur Stelle bist, sobald sie sich ausruhen will. Warte ab, bis sich Frauchen hingesetzt hat. Dann setz dich davor und belle sie so lange an, bis sie wieder aufsteht und mit dir spielt. Am besten klappt das abends, weil das Bellen sonst die Nachbarn stört.
  • Verstecke alle Leckerli, die du nicht mehr schaffst, irgendwo in der Wohnung, sonst bekommst du keine neuen. Du musst  immer vorsorgen, denn wenn das kannst du dann auch nach dem Gassi gehen noch mal probieren. Setze dich vor den Kühlschrank und blicke Frauchen (oder Herrchen) ganz traurig an. Tu so, als hättest du schon Tage nichts mehr zu fressen bekommen.