Der Welpe und die Grundausstattung eines Hundes

 

Der Welpe
 
Bevor ein Welpe nun einzieht, sollten einige Vorbereitungen getroffen werden:

Das Haus/ die Wohnung sollte ?Welpensicher? gemacht werden.
Es gibt Welpen die sich kaum für Einrichtung und Gegenstände interessieren, die meisten aber sind sehr neugierig und testen jeden Gegenstand erst mal.

In einer Wohnung gibt es für einen Welpen auch viele Gefahrenquellen, die sollten weggeschlossen werden oder zumindest unzugänglich gemacht werden wie z.B.: Stromkabel, Putzmittel uvm.


Nicht vergessen den Hund bei der Gemeinde anzumelden. Auch eine Haftpflichtversicherung ist eine gute Sache!

 
Der Welpe setzt die ersten Schritte in sein neues Zuhause.
Für den kleinen ist das alles erst mal neu, überall völlig neue eindrücke, neue Umgebung, andere Gerüche und Geräusche. Machen Sie es ihrem Welpen an diesem ersten Tag möglichst angenehm und einfach. Lassen Sie dem Welpen die Zeit die er braucht um sich langsam einzugewöhnen. Sicher wird er die Umgebung erst mal ausgiebig erkunden und beschnüffeln, geben Sie ihm Zeit.
Ist er damit fertig können sie ihm schon mal Schlaf- und Futterplatz zeigen.
 
Wasser sollte immer zur Verfügung stehen. Erlauben Sie ihren Welpen an diesem Tag  nicht machen zu lassen was er will, die Regeln die Sie aufstellen, sollten vom ersten Tag an mit liebevoller Konsequenz durchgesetzt.. Wenn Sie nicht wollen, dass der Hund später in das Bett soll, lassen Sie ihn auch jetzt nicht in das Bett. Bedenken sie, dass der Hund noch größer wird.
 
GRUNDAUSSTATTUNG
 
Ein Hundehalsband
Die Auswahl an Hundehalsbädern ist riesig. Bei der Wahl des Hundehalsbands sollte man den Charakter des Hundes berücksichtigen. Ist der Hund sehr wasserliebend, empfiehlt sich ein Hundehalsband aus Nylon oder gut gefettetem robusten Leder. Ein Hundehalsband aus Leder muss man regelmäßig pflegen, während Nylon keine Pflege braucht, aber dafür nicht so lange hält. Wenn der Hund immer an der Leine zieht, sollte man ein Hundehalsband mit Zugentlastung wählen. Das soll Verletzungen des empfindlichen Kehlkopfs des Hundes verhindern. (Allerdings empfiehlt es sich, einem solchen Hund bei Zeiten das richtige Gehen an der Leine beizubringen, da Spaziergänge so viel entspannter verlaufen.)
 
Eine Hundeleine

Für den Anfang ist eine leichte Leine, mit einer Länge von etwa zwei bis drei Metern, je nach Größe des Hundes, gut geeignet. Mit einer Hundeleine dieser Länge kann man mit seinem Hund die Leinenführigkeit gut üben. Das Material sollte aus Leder oder aus Nylon sein. Wie beim Hundehalsband ist die Reinigung und Pflege einer Hundeleine aus Leder aufwändig, aber dafür hält sie lange. Hundeleinen aus Nylon benötigen keine Pflege und sind leicht zu reinigen.
 
Ein Hundekörbchen/Bettchen oder Decke (großer Hund)
Ein Hundekörbchen oder Hundebett soll den Hund vor Kälte schützen und den harten Untergrund polstern. Beim Kauf eines Hundebetts sollte man darauf achten, dass es groß genug für den Hund ist. Er sollte lang ausgestreckt darauf liegen können. Außerdem muss ein Hundebett leicht zu waschen sein, da Hunde gerne ihre Kauknochen mit zu ihrem Liegeplatz nehmen und häufig auch das Opfer von Parasiten werden.
 
Einen Wasser- und Futternapf
Einen Futternapf und einen Wassernapf, der immer mit frischem Wasser gefüllt sein sollte. Futternäpfe aus Edelstahl sind am besten, da sie sich leicht reinigen lassen und nicht so schnell kaputt gehen.
 
Ein Addressanhänger fürs Halsband
Der Name und die Adresse des Hundes sollte in einem Adressanhänger vermerkt werden und am Halsband des Hundes befestigt werden. So bekommt man seinen Hund leichter zurück, falls er wider Erwarten einmal verloren gehen sollte.
 
Eine Transportbox
Falls Sie mit dem Hund viel reisen möchten.
 
Eine Hundebürste oder einen Hundekamm
Für die Fellpflege des Hundes braucht man eine Hundebürste und eventuell einen Kamm. Damit kann man Verknotungen oder Verfilzungen im Haar des Hundes gut beseitigen und auch Staub und Schmutz entfernen.
Die Wahl der Bürste richtig sich nach der Länge und Dichte des Fells. Einfach beraten lassen.
 
Hundespielzeug
Zur Beschäftigung und zum Zeitvertreib kann man seinem Hund auch einige Spielzeuge kaufen. Aber man sollte zuvor prüfen, ob das jeweilige Hundespielzeug auch wirklich geeignet ist. Es gibt auf dem Markt unzählige billige Hundespielzeuge, die sinnlos oder sogar gefährlich für den Hund sein können. Zum Beispiel sind Hundespielzeuge mit kleinen Teilen oder schädlichen Farben nicht sicher, aber auch der herkömmliche Tennisball kann für den Hund lebensgefährlich werden, weil der Hund daran ersticken kann.
 
Bücher und Lehrmaterialien
Besonders geeignet für  Anfänger in der Hundehaltung, aber auch erfahrene Hundehalter, können von Büchern zur Hundeerziehung immer noch  profitieren. Gerade in den letzten Jahren hat die Forschung viele neue Erkenntnisse über die Hundeerziehung und Hundehaltung hervorgebracht.
Um spätere Schwierigkeiten mit dem Hund zu vermeiden oder bestehende Probleme zu lösen, sollte man sich Literatur zur Hundeerziehung zulegen.
 
Einen Flohkamm
Ein Flohkamm ist ein sehr nützliches Utensil und sollte in der Grundausstattung des Hundes nicht fehlen. Man fährt mit dem Flohkamm durch das Fell des Hundes und klopft ihn anschließend auf einem hellen Handtuch aus. Dadurch kann man erkennen, ob der Hund Flöhe hat.
 
Zeckenzange
Eine Zeckenzange gehört ebenfalls zur Grundausstattung eines Hundes.
 
Zewa/Küchenrolle
Für eine Welpenanschaffung besser zu viel als zu wenig.